MARTIN

BOLLIGER

Martin Bolliger ist Kommunikationsexperte, Lehrcoach für Transaktionsanalyse, Organisationsentwickler und Musikant.

Als Kommunikationsexperte berät Martin Bolliger Menschen in anspruchsvollen Lebenskontexten – Einzelne und Paare. Als Organisationsentwickler begleitet er Unternehmen und Verbände; er ist Lehrcoach für Transaktionsanalyse.
Und… als Sänger und Musikant widmet er sich der Jiddischen Folklore. Mit seinem Soloprogramm «Mojschele majn frajnd» ist er unterwegs im deutschsprachigen Raum.

Sich begeistern und fesseln lassen, andere faszinieren und gewinnen können – das macht das Geheimnis wirklichen Lebens aus.

ZUHÖRER &

Gesprächspartner

«Die Herausforderung der Kommunikation beginnt dort, wo ich mein Gegenüber nicht auf Anhieb verstehe – oder umgekehrt. Es braucht Zeit, einander zuzuhören und Verständnis füreinander zu entwickeln – sowie den unbedingten Willen, ein Miteinander entstehen zu lassen. Lösungsorientierte Kommunikation verlangt die positive, leidenschaftliche Auseinandersetzung im Gespräch. Sie verfolgt ein gemeinsames Ziel. Und die verloren geglaubte Zeit erweist sich schliesslich als Gewinn.»

Coach &

Moderator

Seit 2010 ist Martin Bolliger Transaktionsanalytiker im Organisationsbereich (CTA-O) und seit 2013 Lehrcoach für TA (101 Instructor/EATA). In seinen 3–tägigen selbsterfahrungsorientierten Workshops «Ich bin Okay – Du bist Okay» lernen die Teilnehmenden Methoden und Konzepte der Systemischen TA kennen und nutzen. Von 2019-2024 war er zudem letzter Präsident der Deutschschweizer Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DSGTA). Im März 2024 erfüllte sich ein wichtiges Projekt: die Fusion mit dem französischsprachigen TA-Verband zur neuen ASAT-SGTA Association Suisse d’Analyse Transactionelle mit Sitz in Biel-Bienne.

Sänger &

Musikant

Gesang und Gitarre gehören seit Jugendjahren zu seinem Leben. Den Zugang zur Jiddischen Folklore fand er über die jüdische Geschichte und die Literatur des osteuropäischen Judentums. Jiddische Lieder berühren, wühlen auf. Ihre Stärke liegt in der Unmittelbarkeit und Sensibilität des Gefühlsausdrucks. Einfachheit von Sprache und Melodie verdichten das Lied zu einem Ganzen, in welchem sich die gesamte Vielfalt der menschlich erlebbaren Gefühlswelt widerspiegelt. Da begegnen sich Liebe und Hass, Trauer und Lebensfreude, Lachen und Weinen, Verzweiflung und Hoffnung.

Wer erfolgreich mit Menschen zu tun haben will, muss einen Zugang zur eigenen Gefühlswelt haben.

Was andere über ihn sagen:

Nach oben scrollen